VSK auf Twitter

Social Bookmark

FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksLinkedinMixx

Translator

Aktuelle Seite: Startseite Rhönrad
Was hat der VSK mit dem Rhönrad zu tun?

Nun die Frage ist recht einfach zu beantworten: Im Prinzip nichts!
Aber, so einfach ist das auch wieder nicht, schliesslich war der Gründer des VSK Otto Feick.
Der Erfinder des Rhönrades!

1925 erhielt Otto Feick das Patent auf das Rhönrad, das er im Niederschedener Zieh und Stanzwerk , von ihm in “Rhönradwerkstatt” umbenannt, baute.

Otto Feick

Der am 4. Juli 1890 geborene Otto Feick hatte die Idee für das Rad vielleicht schon im Kindesalter, als er in zwei mit Querstäben verbundenen Fassreifen, sein Vater war Küfer, die Hänge in Reichenbach-Steegen hinunter rollte. Aber erst in der Zeit seiner Haft, er wurde wegen seiner Aktivitäten im Abwehrkampf gegen die Loslösungsbestrebungen der Pfalz von der französischen Militärpolizei inhaftiert und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, kam ihm die Idee zu diesem Sportgerät.

Otto Feick war zu dieser Zeit in den Betriebswerkstätten der Deutschen Reichsbahn in Ludwigshafen tätig. Er war Anhänger der Gewerkschaftsbewegung und Mitglied im Hauptvorstand der Deutschen Eisenbahnergewerkschaft.
Um einer erneuten Verhaftung während der zweiten separatistischen Bewegung des gesamten Rheinlandes 1923 zu entgehen, zog er mit seiner Frau in deren Heimatort Schönau an der Brend in Unterfranken.
Hier entstand 1924/25 nach etlichen Proberädern das grosse Turnrad. Zum Zeichen seines Dankes an die neue Heimat, nannte er es Rhönrad.

Die ersten Testversuche mit dem neuen Sportgerät macht Otto Feick aber an der “kleinen Blies” in Ludwigshafen. Der Siegeszug allerdings startete von Schönau aus. Otto Feick lies das Rhönrad in über 30 Ländern patentrechtlich schützen.
Finanziell bracht ihm das alles nicht viel. Er starb am 17. Oktober 1959 in Würzburg, wohin er 1927 gezogen war, in ärmlichen Verhältnissen.

Ihm zu Ehren organisierte der VSK am 21. September 2005 eine Gedenkfeier. Mitwirkende waren der Cirkus Roncalli mit seinem Clown Konstantin Mouraviev. Umrahmt wurde die Veranstaltung von den Kindern der Gartenstädter Kindergärten.

 

 




logo_ci_4.jpg

Konstantin Mouraviev vom Circus Roncalli bei seinem Auftritt mit dem Rhönrad.
   
   


Konstantin Mouraviev mit Norbert Kimpel und Gordon Strahl vom Circus Roncalli


Gerd Häßel aus Reichenbach-Steegen mit Konstantin Mouraviev

 

 

 

Pfalzsport 12/2009: Vortrag und Filme zum 50. Todestag von Otto Feick

 

Mannheimer Morgen: Rhöhnrad rollte erstmals im Niederfeld