VSK auf Twitter

Social Bookmark

FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksLinkedinMixx

Translator

Aktuelle Seite: Startseite Vereins Geschichte

Vereins Geschichte

Die Vereinsgeschichte in Kurzform

 

Nachdem nun 2004 das 85. Vereinsjahr zu Ende geht, wollen wir hier die Geschichte des Vereins in Kurzform mit den wichtigsten Ereignissen, welche ihn zu dem gemacht haben, was er heute ist, darlegen. Die Pioniere von einst leben nicht mehr, aber ihr Geist wird in unserem WIR-Gefühl weiterleben.


Wer die Geschichte des Vereins ins Detail nachlesen möchte, dem sei das Buch

“Fusion des Sports”


welches 1994 anlässlich des 75 - jährigen Bestehen von Jutta Blaufuß geschrieben und vom VSK Germania 1919 e.V. herausgegeben wurde, empfohlen.





Der Verein wurde 1919 als Volksgesundheit e.V. mit dem 1. Vorsitzenden Otto Feick (Bild), dem Erfinder des Röhnrades, gegründet.

1933 wurde der Ludwigshafener Verband Volksgesundheit durch das NS-Regime verboten, aufgelöst, das Vereinsvermögen beschlagnahmt und zugunsten des Landes Bayern eingezogen.

1949 Genehmigung zur Wiedergründung als Verein für Sport und Körperpflege Volksgesundheit.

1950 Gründungsversammlung Sport - Club Germania, am 12. April pachtete der SC Germania das Geländedreieck am Heuweg und richtete den Sportplatz her, am 18. August Fusionsversammlung VSK Volksgesundheit und SC Germania zum VSK Germania Niederfeld.
1. Vorsitzender wird Otto Böhler.

1951 VSK Germania wird ins Vereinsregister eingetragen und im Sommer wurde mit dem Bau des Vereinshauses in der Wollstrasse begonnen.

1952 Otto Thiele wird 1. Vorsitzender.

1954 Zur Weltmeisterschaft wird ein Fernsehgerät angeschafft. Was im nächsten Jahr zu einer GEMA Klage führt die zugunsten des VSK entschieden wird.

1963 Dem VSK wird als Rechtsnachfolger des Verbands Volksgesundheit eine Entschädigung zuerkannt.

1964 Eröffnung der VSK-Gaststätte mit neuem Clubhaus am Heuweg 144.

1967 Erstes Erscheinen der Club - Zeitschrift VSK-ECHO.

1968 Bau des Handballkleinfeldes.

1969 Erstmals fahrt nach Zell am Pettenfirst, Österreich.

1970 Zeller Freunde in Ludwigshafen

1979 60 jähriges Vereinsjubiläum, OB Dr. Werner Ludwig wird Ehrenmitglied, die Gaststätte erhält den Namen Germania - Klause.

1980 Nach Ablauf des Erbbaurechts löst die Stadt Ludwigshafen die Sportplatzfrage. Das Sportfeld wird aufgefüllt und gedreht, erstes Fussballspiel am 19.November.

1981 Einweihung der Kegelbahn.

1988 Gründung der Wandergruppe

1990 Gäste aus Dessau: Fussballer des BSG Junkalor besuchen den VSK.

1992 Das VSK-ECHO wird Rheinland-Pfalz Sieger

1993 Gegenbesuch in Dessau, die Fußball-AH besteht seit 20 Jahren unter der Leitung von Bernd Werz

1994 75 jähriges Vereinsbestehen, Ausstellung im Stadtmuseum Ludwigshafen über den Vereinsgründer Otto Feick und Erscheinen des Buches ”Fusion des Sport” von Jutta Blaufuß

1995 Rücktritt von Otto Thiele nach 43 Jahren als 1. Vorsitzender. Nachfolger wird Bernd Beiersdörfer.
Otto Thiele wird Ehrenvorsitzender

2000 Das VSK-ECHO belegt Platz drei bei den Vereinszeitungen.
Die Fussball AH wurde Kreis-Pokal-Sieger

2002
Otto Thiele stirbt nach langer Krankheit.
Das VSK-ECHO belegt Platz fünf bei den Vereinszeitungen.

2003 Der Vorsitz wechselt von Bernd Beiersdörfer zu Norbert Kimpel.
Bernd Beiersdörfer wird Ehrenvorsitzender
Die SPD Fraktion im Ortsbeirat schlägt vor die verlängerte Damaschkestrasse nach dem langjährigen Vorsitzenden und Gründungsmitglied bei der Fusion, Otto Thiele, zu benennen, die Arbeitsgemeinschaft der Gartenstädter Vereine würde es vorziehen den Blumenfestplatz in Otto-Thiele-Platz umzubenennen.
Am 30. Mai startet die Homepage des VSK.
Bernd Werz beendet die aktive Laufbahn und übergibt die Leitung der AH nach 30 Jahren an Frank Mayer.
Nach langer Krankheit verstarb am 21. September das letzte Gründungsmitglied, Hermann Wolf.

2004 Die AH spielt im Rahmen der Städtepartnerschaft Ludwigshafen - Antwerpen gegen den FC den-Beerschot.
Das VSK - Echo erringt den zweiten Platz bei den Vereinszeitungen.
Am 16. Juli wird der Blumenfestplatz in Otto-Thiele-Platz umbenannt.
Die Clubhaus-Gaststätte wird renoviert und umgebaut
Am 29.12. findet das erste Schwedenfeuer statt.

1. Januar 2005 Der VSK übernimmt den Sportplatz 4 der Bezirkssportanlage Gartenstadt.
Der Verein hat eine eigene Telefon Nummer und E-Mail.
Mai, am Vereinshaus wird ein Rhönrad mit dem Vereinswappen, sowie zwei Gedenktafeln für Otto Feick und Otto Thiele angebracht
Der Zirkus Roncalli gastiert mit einem Rhönradartisten auf dem VSK Sportplatz.

2009 Neue Wirtin: Theresia Mantia übernimmt die Gaststätte.
Die Fußballer werden Meister in der Kreisklasse Ludwigshafen und steigen in die Kreisliga Ludwigshafen auf.

2010 Die Fußballer steigen aus der Kreisliga Ludwigshafen ab.

2011 Neue Wirtin: Maria Kiehl übernimmt die Gaststätte.
Die Fußballer steigen in die Kreisliga Ludwigshafen auf.